Ausgewählte Publikationen


Christian Christen

Alter(n) im Kapitalismus

 

in: Marx, die Poren des Arbeitstags und neue Offensiven des Kapitals

 

Wie im Kapitalismus aus Geld mehr Geld werden kann, zeigt Marx im »Kapital«. Das Zauberwort lautet Ausbeutung. Sie umfasst auch immer die Verfügungsmacht über die Arbeits- und Lebenszeit derjenigen, die ausgebeutet werden. Es wundert also nicht, dass eines der zentralen Kapitel im »Kapital« den Arbeitstag und seine Grenzen diskutiert. Ebenso wenig verwundern die immerwährenden Forderungen von Unternehmensverbänden nach längeren und flexibleren Arbeitszeiten inkl. längerer Lebensarbeitszeit. »Work-Work-Balance« geht vor diesem Hintergrund auf der Suche nach einem besseren Leben jenseits von Selbstoptimierung und Arbeitsverdichtung den historischen und vor allem aktuellen Kämpfen um Lebens- und Arbeitszeit nach.


Christian Christen

Der neoliberale Rentenkonsens in Deutschland und seine Genese. Von der Lebensstandardsicherung zur Altersarmut für Millionen

 

in: PROKLA 187, S. 309-324

 

Die Rentenreformen seit den 1970er Jahren ändern stetig die Organisation und Finanzierung der Rente. Kernaliegen ist die Umstellung von den über Steuern/Abgaben im Umlageverfahren finanzierten Systemen hin zu kapitalmarktfundierten Modellen. Gesetzt wird auf die private/betriebliche und individuelle Vorsorge. Die Ergebnisse sind heute deutlich sichtbar: Weder gibt es eine stabile, kostengünstige, effiziente Alterssicherung für die Mehrheit, noch hat die Vorsorge über den Finanzmarkt Innovationen und Wirtschaftswachstum beschleunigt.


Christian Christen

Freihandel, S. 84

Protektionismus, S. 196

 

in: ABC der globalen (Un)Ordnung; 272 Seiten

 

2005 erschien das »ABC der Globalisierung« mit zentralen Stichworten. Seitdem hat sich die Welt verändert und mit ihr die Effekte der neoliberalen Globalisierung. Aus dem damaligen Wohlfahrtsversprechen wurde eine Welt globaler (Un)Ordnung. 114 AutorInnen greifen deshalb in 126 Stichwörtern die Entwicklungen auf, formulieren veränderte politische Orientierungspunkte und Alternativen. Auch für das neue ­Standardwerk der ­Globalisierungskritik gilt: »Eine andere Welt ist möglich«.


Christian Christen

Die DVAG-Erfolgsgeschichte: Ein Familienkonzern als Wohlstandsquelle

 

in: Die gekaufte Stadt?, S. 111-133

 

Der Aufstieg von Dr. Reinfried Pohl, Gründer und Chef der Deutsche Vermögensberatung AG (DVAG) und seines Unternehmensgeflechts zum einflussreichen Allfinanz-Konzern in der Nachkriegszeit ist Ausgansgspunkt der Analyse. Von Interesse ist u.a. der wechselseitige Einfluss politischer Reformen und die Lobbyarbeit privater Finanzdienstleister.

 

Buch als Download

 

Download
Die gekaufte Stadt_Chwala_ua_VSA 2016.pd
Adobe Acrobat Dokument 2.6 MB

Christian Christen

Marktgesteuerte Alterssicherung

 

in: Neoliberalismus - Analysen und Alternativen, S. 181-199

 

2008 wurden erstmals verschiedene Ansätze der Forschung zum  Neoliberalismus im deutschsprachigen Raum zusammengeführt. In 21 Beiträgen setzten sich AutorInnen unterschiedlicher Fachdisziplinen mit grundlegenden Fragen des neoliberalen Projekts, den Gründen seiner Wirkmächtigkeit, der widersprüchlichen Rolle des Staates und den Voraussetzungen und Ansätzen für eine postneoliberale Agenda auseinander. Diese Analyse trug dazu bei, die Diskussion um Alternativen auf einer fundierten Grundlage fortzuentwickeln. Das Buch richtete sich an ein wissenschaftliches Publikum wie an LeserInnen, die den Gegenstand des Neoliberalismus durchdringen wollten zur Orientierung und Handlungsfähigkeit für die gesellschaftspolitische Praxis. 


Christen/Eberhard-Köster/Süß

Friede, Freude, Freihandel

 

Freihandel ist oft Platzhalter für Wohlstand, sozialen Fortschritt und Freiheit. Das Gegenteil predigen seit jeher Rechtspopulisten: Sie wollen meist protektionistisch ihre nationalen Unternehmen und ihren Standort auf Vordermann bringen. Die Debatte um Freihandel oder Protektionismus hilft aber nicht, internationale sozio-ökonomische Entwicklungen besser zu verstehen. Letztlich verhindert diese Zuspitzung den realistischen Blick und bietet keine Lösungswege.

 

Download
AttacBasisTexte 49_Freihandel_Leseprobe.
Adobe Acrobat Dokument 477.6 KB

Christian Christen

Politische Ökonomie der Alterssicherung

 

2. Auflage. 561 Seiten

29,80 Euro.

ISBN 978-3-89518-872-5

 

Die Finanzierung der Alterssicherung wird auch nach der Bundestagswahl 2021 weiter diskutiert werden. Der Vorschlag einer mit öffentlichen Mitteln subventionierten "Aktienrente" liegt auf dem Tisch. Nach der gescheiterten und teuren "Riester-Rente" ist dies ein weiterer Versuch, den Finanzmarkt zur Lösung "demographischer Probleme" nutzen zu wollen. Warum diese Versuche regelmäßig scheitern und in die ökonomische und sozialpolitische Sackgasse führen, wird erst deutlich in einer umfassende Analyse. In meinem Buch beschreibe ich die dafür zentralen theoretischen und historischen Gründe detailliert.


Christian Christen

Italiens Modernisierung von Rechts

 

2001 wird Silvio Berlusconi Ministerpräsident Italiens. Kurz vorher erschien die erste aktuelle deutsche Publikation über den Aufstieg der siegreichen Rechtskoalition von Forza Italia (S. Berlusconi), Lega Nord (U. Bossi) und der postfaschistischen Alleanza Nazionale (G. Fini). Das Buch wurde u.a. in der ZEIT, FAZ, in Arte und WDR rezensiert und war sehr schnell vergriffen.

 

Buch als Download

 

Download
Italiens Modernisierung von Rechts (2001)
Italiens Modernisierung von Rechts_CChri
Adobe Acrobat Dokument 572.1 KB

Christen/Michel/Rätz

Sozialstaat. Wie die Sicherungssysteme funktionieren und wer von den "Reformen" profitiert

 

Nach der "Hartz-Kommission" folgte die "Rürup-Kommission", mit der das Gesundheitssystem und die Alterssicherung saniert werden sollen. Die Agenda 2010 unter Rot-Grün war in aller Munde und es hieß unisono: Das "schöne Leben" sei vorbei. Die öffentlichen Kassen wären überfordert, der Sozialstaat am Ende. Harte Einschnitte waren angesagt - so der Sound der Zeit. Nicht nur damals hatten Verteidiger des Sozialstaats und seiner Sicherungssystem einen schweren Stand. Heute - 20 Jahre später - hat sich in den Kerndebatten wenig geändert. Obwohl die sozialen und ökonomischen Wunden tief und progressive Reformen nicht in Sicht sind.